Hallo Herr Kausen,

vielen Dank für  das gemeinsame Training mit Chippi und mir.

Unser 2 3/4 Jahre alter Mini Australian Shepherd Rüde hat es faustdick hinter den Ohren. Er ist eine Mischung aus Ängstlichkeit und Wagemut. Schon als Welpe hat er selbst entschieden, dass hinter mir herlaufen auf einem Feld in der Umgebung unseres Wohnortes nach wenigen Minuten uninteressant ist. Beim Umdrehen nach ihm, musste ich sein plötzliches Verschwinden feststellen. Er war schon alleine nach Hause gelaufen. Schon als kleiner Hund hat er auch bewiesen, wie eine schwere Haustür zu öffnen ist, um die Welt alleine zu erkunden.

HUNDE-KOMMUNIKATION,
BEFEHLE, DIE MEIN HUND VERSTEHT

Im Arbeitsmodus, z.B. in einer Hundeschule, klappen viele Dinge gut, die im Alltagsleben leider nicht gut funktionieren, wie z.B. an der Leine ziehen oder andere Hunde an der Leine anpöbeln. Sie haben mir viel von Ihrer Erfahrung mit auf den Weg gegeben . Ich habe gelernt, Situationen schneller einzuschätzen und unseren Hund besser „lesen“ zu lernen, wenn er wieder etwas „ausbrütet“.  Z.B. ist es für Chippi falsch, dass er neben mir sitzen bleiben muss, wenn ein fremder Hund auf uns zuläuft. Einerseits kommt er auf die Idee, mich abzuschirmen und andererseits wirkt der Befehl „bleib“ wie eine Leine, die ein Weglaufen bei unfreundlicher Annäherung verhindern könnte.

DOGWALKER PERSONAL TRAINING –
MIT RUHE UND KONSEQUENZ ZUM ZIEL

An Ihrem Vorbild immer Ruhe zu bewahren und auszustrahlen versuche ich mich zu orientieren und Ihren Leitsatz, dass der Hund so wenig wie möglich selbst entscheiden darf, zu beherzigen. Kürzlich war Chippi auch Gast in Ihrer Hundepension, um ihn aufgrund seiner Ängstlichkeit an das Leben in der Hundepension und zu gewöhnen, damit wir für den „Ernstfall“ (unseren Urlaub) gewappnet sind.

Für Ihre engagierte Arbeit möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Bei der Abholung von Chippi konnte ich mich davon überzeugen, dass er Vertrauen zu Ihnen gefasst hatte und auch bestimmt noch länger geblieben wäre.

Holzheim, den 18.05.2015