…und endlich fruchtet unser Hunde-Training!

Wir haben mit unserem Bearded Collie, Henry (jetzt schon 1,5 Jahre alt), von Anfang an trainiert.

Erst Welpenschule, dann Einzeltraining und anschließend Gruppentraining. Aber leider waren wir nicht von Anfang an beim DogWalker. Wir dachten, dass wir alles richtig machen. Doch Erfolge wollten sich nicht einstellen. Alltagsprobleme für Mensch und Hund nahmen zu und nach einer regelrechten Odysee bekam unser Hund den Stempel „Hyperaktiv“ und „Schwererziehbar“ aufgedrückt. Von Kastration, über gewaltsame Hundeerziehung bis hin zu sedierender Medikation reichten die „tollen“ Vorschläge der sog. Profis.

Dogwalker Trainingsstunden – das Beste, was uns passieren konnte

In unserer Verzweiflung, dem Gefühl „trotz allem“ einen guten, tollen Hund zu haben und nach gründlicher Recherche sind wir dann endlich auf den Internetauftritt des DogWalkers gestoßen und das war das Beste, was Henry und uns passieren konnte.

Zwischenzeitlich hatten wir drei Trainingsstunden beim DogWalker und haben alle viel gelernt. Bereits nach kurzer Zeit hat sich unser Leben mit Hund deutlich entspannt. Das ging natürlich nicht von alleine. Der DogWalker gibt Anleitung, Hilfestellung und Tipps. Das ganze funktioniert aber natürlich nur dann, wenn man sich daran hält und seine Hausaufgaben möglichst exakt umsetzt.

Tips & Trick zur Hunde-Erziehung

Treten dabei mal Probleme auf, ist der DogWalker jederzeit telefonisch erreichbar. So erhält man auch zwischen den einzelnen Trainingsterminen Hilfe und Unterstützung und bleibt mit seinem Problem nicht alleine. Schließlich lernt nicht nur der Hund. Auch der Mensch muss diszipliniert am Ball bleiben. Die Erfolge, die sich dadurch bereits nach kurzer Zeit einstellen, belohnen diesen Einsatz. Wir schauen jetzt jedenfalls wieder mit Freude auf unser Leben mit Hund und sind zuversichtlich unsere Trainingsziele mit dem DogWalker zu erreichen.

Herzlichen Dank von Stephanie Nowak