Seit einem guten Dreiviertel Jahr sind wir mit unserer Hündin beim Dogwalker und sind sehr froh darüber, da wir schon fast aufgegeben hatten. Zuvor waren wir bei weniger erfahrenen Hundetrainern und unsere Hündin wurde komplett falsch eingeschätzt.

Endlich…Problem erkannt! Von wegen Angsthund…

Der Dogwalker erkannte schon nach den ersten 5 Minuten was das Problem war.

Wir dachten anfangs, dass unsere Hündin ein klassischer Angsthund sei. Da lag der Fehler, wir ließen ihr so gut wie alles durch gehen und hatten ziemlich schnell einen Hund, der machte was er wollte. Durch feste Regeln vom Dogwalker konnten für uns große Probleme in relativ kurzer Zeit beseitigt werden. Anfangs konnten wir keine 5 Meter mit ihr laufen, ohne das sie versucht hat ihren eigenen Weg zu gehen. Sie sprang ungehindert aus dem Auto auf die Straße, ignorierte uns teilweise komplett. Mit ihr in die Öffentlichkeit zu gehen war undenkbar. Jede Hundebegegnung war für uns eine reine Stresssituation. Sie ist eine Hündin, die dann schnell frustriert wird, wenn sie nicht bekommt, was sie möchte.

Individuelle Trainingseinheiten – für uns und unsere Hündin

Mit dem Dogwalker sind wir gezielt die Probleme angegangen und lernten unsere Hündin neu kennen. Er passt jede Trainingsstunde individuell an.

Mittlerweile fahren wir ruhig Auto, sie wartet bis sie aussteigen darf, können sie mit in ein Restaurant nehmen und bei Hundebegegnungen bleibt sie meist ruhig. Wir können sie jedoch immer noch nicht von der Leine lassen. Mit dem Dogwalker zusammen, Geduld und Konsequenz wird das aber auch irgendwann möglich sein.

Wir können den Dogwalker nur weiter empfehlen! Unsere Hündin liebt ihn und wir nehmen gerne die lange Anfahrt (1,5 Std. One way) in Kauf.

Dr. Gräßer-Kapikiran, Tierärztin, Tierklinik Hofheim